News-Archiv


Trackday mit Pius Tschümperlin [25.03.2018]

Und wieder begrüsste uns der Anneau du Rhin mit herrlichem Frühlingswetter!

 

Mit Andreas Bürgler, Cornel Grossmann, Brigitte Schurtenberger und Andreas und Michael Luig waren gleich fünf Mitglieder des Rennclubs Innerschwyz mit dabei. Die Teilnehmer waren in vier Gruppen aufgeteilt, wobei die Übergänge zwischen den Turns reibungslos abliefen.

Merci vielmal Pius und Vreny Tschümperlin für die alljährliche Organisation! Ihr macht das super und wir kommen immer gerne mit.

 

Da ich in Hinblick auf mein Studium, welches ich im September 2018 beginnen werde, mit dem Reifenverschleiss etwas zurückhaltend bin, fuhr ich den ganzen Tag auf Strassenpneus von Pirelli (PZero Nero GT). Es ist interessant, diesen mit dem PilotSport3 von Michelin vergleichen zu können und ich staune immer wieder, wie gut es auch mit Strassenpneus funktioniert.

Und Spass machts ja sowieso! :)



Perfekter Start ins 2018! [16.03.2018]

Am Trackday auf dem Anneau du Rhin von "Coast Racing Motorsport Events" schien die Sonne und das Thermometer zeigte warme 16 Grad. Perfekte Bedingungen, um sich langsam aber sicher wieder an das Cockpit zu gewöhnen und Spass zu haben!

 

Der Clio Gr. A von Michael ist über die Winterpause nicht weiter verändert worden und hat absolut einwandfrei funktioniert. Auch der Clio 3 RS von Vater Andi, der pünktlich zum Frühling einige Verbesserungen bekommen hat, lief wie schon letzte Saison sauber und schnell.

Bis am Abend war das gute Gefühl fürs Auto dank viel Fahrzeit wieder gefunden und wir freuen uns bereits auf den 25. März, wo wir schon wieder auf dem Anneau du Rhin zu Gast sein werden.


Saisonrückblick 2017 by Fingervideo [20.02.2018]

Bevor am 16. März 2018 die neue Saison beginnt, lässt Andi Finger uns noch einmal in den schönen Momenten des vergangenen Jahres schwelgen.

Herzlichen Dank Andi (www.swissrace.ch) für den schönen Zusammenschnitt!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelungene Trackdays zum Saisonabschluss! [Oktober/November 2017]

Zum Ausklingen lassen der Saison 2017 standen diesmal gleich 4 Trackdays auf dem Programm. Je einmal waren wir zu Gast in Hockenheim und Chenevières und zweimal drehten wir auf dem Anneau du Rhin unsere Runden. Wetterglück und funktionierende Technik haben uns zum Jahresende hin noch einmal ein paar wunderbare Wochenende beschert. Nun geht es in die Winterpause und wir sind gespannt, wie das Jahr 2018 aussehen wird :)

 

Machids guät und hend sorg!


Bergrennen Chatel-St-Denis - Les Paccots [19.09.2017]

Trotz Regen durften wir mit dem Bergrennen Chatel-St-Denis - Les Paccots einen schönen Saisonabschluss erleben. Ohne grössere Zwischenfälle und mit guten persönlichen Läufen konnten wir das gesamte Wochenende geniessen.

Meine Zeit im Regen vom letzten Jahr konnte ich diesmal auf ebenfalls nasser Fahrbahn um rund eine Sekunde unterbieten, super! Ein wenig Praxis auf nassem Untergrund kann sowieso nicht schaden.

Im nächsten Jahr werde ich versuchen, das "S" im Mittelteil noch etwas besser zu durchfahren, da hat mir in der Vergangenheit eine gute Idee gefehlt. Unter dem Strich ein richtig erfreuliches Wochenende, auch wenn das Duell mit dem R2-Fiesta von Quentin Marchand nicht zu meinen Gunsten ausging :)

 

Herzliche Gratulation an die Schweizer Bergmeister Fred Neff und Marcel Steiner und Bergpokal-Sieger Giulio Piccinato!


Oberhallau 2017

Aufgrund des erschütternden Rennunfalls in Oberhallau am Renn-Sonntag möchte ich gar nicht allzu gross über mein Wochenende berichten.

Mit meinen Läufen war ich nicht unzufrieden, ich hoffe aber, dass ich nächstes Mal endlich einmal alles in einem Lauf zusammenkriege.

 

 

 

Allen Angehörigen, Freunden und Familienmitgliedern des verunfallten Fahrers wünsche ich in dieser schweren Zeit die nötige Kraft!


"Langes" Wochenende in St. Ursanne [20.08.2017]

Mit grosser Vorfreude reisten wir am Freitag gegen Mittag im schönen Städtchen St. Ursanne an und verbrachten den gesamten Nachmittag mit der Streckenbesichtigung. Auch wenn es bereits die dritte Teilnahme am einzigen Europameisterschaft-Lauf in der Schweiz war, wollte ich mir bezüglich dem Streckenverlauf ganz sicher sein.

 

Auch vom neuen Belag (ca. 3km im Waldteil) wollte ich mir ein Bild machen.

 

Die Trainingsläufe am Samstag gelangen mir gut und ruhig, ganz so wie es mir Spass macht. Auch die Rennläufe am Sonntag hatten eine kleine, stetige Steigerung zugelassen. Auch wenn ich die Zeit vom letzten Jahr um kleine 2-zehntelsekunden verpasste, war ich mit mir selbst zufrieden. Die fünf Läufe waren um ein vielfaches ruhiger und sicherer als noch im letzten Jahr, so darf es weitergehen!


Bergrennen Ayent - Anzère [23.07.2017]

Nach meinem kleinen Ausrutscher in Reitnau wollte ich in Anzère mit frisch repariertem Auto keine grossen Risiken eingehen und erstmal wieder ein gutes Gefühl zurückbekommen.

Dies gelang mir zum Glück über beide Tage hinweg und ich konnte mich von Lauf zu Lauf immer wieder ein bischen steigern.

Die beste Zeit von 2:06.347 stand dann im zweiten Rennlauf am Sonntag zu Buche, was sogar eine Verbesserung von einer Sekunde im Vergleich zum Vorjahr bedeutete.

 

Am Sonntagabend konnte dann auch eine Schraube im fast neuen Michelin-Slick mein gutes Gefühl für die Strecke von Ayent nach Anzère nicht trüben. Es hat Spass gemacht, zum dritten Mal im Anzère fahren zu dürfen. Auch wenn die An- und Heimfahrt lange dauern, sind die schöne Umgebung und die freundlichen Rallyefahrer,welche uns mit ihrer Anwesenheit im Wallis erfreuen, eine riesen Bereicherung.

A la prochaine, Anzère! :)


52. Bergrennen Reitnau [02.07.2017]

Das diesjährige Bergrennen Reitnau, bereits meine dritte Teilnahme, begann mit einem klaren Ziel: Sicher einen guten, fehlerfreien Lauf ins Ziel zu bringen.

 

Dies, weil ich bisher mit meinen Fahrten am Bergrennen Reitnau noch nie so richtig zufrieden war.

Bei nassem Wetter starteten am Samstag die Trainingsläufe und entsprechend vorsichtig ging ich auch zu Werke. Die Zeit von rund 1:16 im ersten Lauf war egal, Hauptsache ein gutes Gefühl für die Strecke bekommen!

Auch der zweite und dritte Lauf fand im Nassen statt und die Zeiten wurden (trotz kleinen Fehlern) besser, auch das Gefühl für den nassen Untergrund passte.

Im zweiten Rennlauf am Nachmittag startete ich dann wie die meisten Fahrer auf Slicks, da praktisch die ganze Strecke trocken war... Leider verbremste ich mich in der zweiten Kurve der kurzen Bergstrecke und warf das Auto seitlich in die Leitplanke.

 

Zum guten Glück war der Schaden einigermassen überschaubar und ich konnte die Heimreise auf eigenen Rädern antreten. Nun hoffe ich, dass das Auto bis Anzere wieder fit ist, damit ich dort mit neuem Elan weitermachen kann. Danke an alle, die mir nach dem kleinen Ausrutscher geholfen haben!


Saisoneröffnung in Hemberg [11.06.2017]

Nach langem Warten begann die Schweizer Bergmeisterschaft mit dem kurzen aber wunderschönen Rennen in Hemberg. Vor herrlicher Kulisse konnten alle Fahrer von durchweg schönen Wetter profitieren und so konnte auch ich meine Zeiten wunschgemäss von Lauf zu Lauf verbessern.

Die schnellste Zeit gelang mir im zweiten Rennlauf mit 1:13.68 und ich bin sicher, dass ich diese Zeit im 3. Lauf noch hätte verbessern können. In diesem habe ich aber im oberen "Wäldli" einen neuen Brems- und Schaltpunkt versucht, was nicht wirklich funktioniert hatte. Die Uhr stoppte beim dritten Lauf dann trotz total verpatztem letzten Teil bei 1:14.01 .

Gegen die starke Konkurrenz aus der Gruppe A/ISA war ich diesmal mehr oder weniger chancenlos, wobei dies für mich zweitrangig ist. Meine Zeit vom Vorjahr konnte ich deutlich unterbieten und das Auto läuft perfekt, so kann es weitergehen!

Bilder vom Startbereich:



Der nächste Traum wird wahr! [23.05.2017]

Nachdem es leider im vergangenen Jahr nicht geklappt hat mit meinen ersten Runden im Formel Renault 2.0, durfte ich am 23. Mai in Anneau du Rhin endlich erstmals im gemieteten Fahrzeug platz nehmen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit war ich begeistert und bis zum Schluss wollte ich kaum mehr aussteigen!

Eine Erfahrung die man wirklich einmal machen sollte und die ich nur weiterempfehlen kann.

Gemietet werden können die Formel Renault (und auch weitere Fahrzeuge) direkt bei www.rheinring.com.



Ein Wochenende - zwei Slaloms! [21.05.2017]

In diesem Jahr fanden der Slalom de Bière und der Slalom Hoch-Ybrig am gleichen Wochenende statt, weshalb wir kurzerhand beschlossen, an beiden teilzunehmen. Es wurde ein kurzes, strenges aber sehr schönes und lehrreiches Wochenende!

 

 

Happy-End in Bière

im waadtländischen Bière, an dem ich heuer zum zweiten Mal dabei war, freute ich mich schon lange. Ein schneller und sehr langer Kurs, welcher vom Auto und Fahrer verschiedenstes abverlangt. Nach zwei "komischen" Trainingsläufen am Samstagmorgen, bei denen ich einmal auf den Vordermann auffuhr und anschliessend mit Slicks im Regen stand, sah es in den Rennläufen besser aus. Die Zeit von 3:06.160 war mehr als fünf Sekunden schneller als meine letztjährige Zeit, welche ebenfalls im Trockenen entstand. Für mich hat somit alles gut gepasst, das Auto hat funktioniert und ich konnte wieder aus dem einen und anderen Fehler lernen. In der acht Mann starken L4-Gruppe von 1'801-2'000 ccm reichte es mir dann sogar noch zum zweiten Platz.

 

Schlaflos im Ybrig...

Weil es nach der langen Heimfahrt am Samstagabend nur eine kurze Nacht gab, war ich bei den ersten beiden Läufen im Ybrig noch etwas Müde. Es kam aber mit jedem Lauf etwas besser und ich konnte auch hier meine Vorjahreszeit deutlich unterbieten.

Entweder ist mein Auto zu breit oder die Pylonen sind zu eng gesteckt... :)

Auf jeden Fall hatte ich in zwei von drei Rennläufen "töggäläd", was sich in den gewerteten Zeiten natürlich auch zeigte. Abgesehen von der Platzierung war aber auch der Slalom im Ybrig wie jedes Jahr schön zu fahren und es herrschte super Stimmung bei bestem Wetter!

 

Mal schauen was wir nächstes Jahr machen, wenn wieder ein Terminkollision ansteht. Zwei Slaloms zu fahren gibt einem zwar viel Praxis, am Sonntag hat aber die Konzentration sicher nicht immer 100% gepasst.

 

Weiter geht's nun am Wochenende vom 10./11. Juni mit dem Bergrennen in Hemberg!


3. Platz am Slalom Seewen [07.05.2017]

Zum dritten Mal bereits durfte ich am Slalom Seewen teilnehmen, was für mich bereits die letzten beiden Jahre ein besonderes Erlebnis war.

Schon als kleiner "Buäb" durfte ich mit meinem Vater den Rennfahrern zuschauen, die mit quietschenden Reifen um den engen Kurs sausten.

 

 

Es ist schön, dass wir direkt vor unserer Haustüre immer noch jedes Jahr den vom AMC Schwyz organisierten Slalom bestreiten und anschauen dürfen. Nachdem es am Morgen vorwiegend geregnet hatte, trocknete der Platz auf dem Areal der Senn Transporte gegen den Nachmittag ab und vereinzelte Teilnehmer trauten sich sogar, kurzfristig noch auf Slicks umzustellen. Davon sah ich jedoch, wie die meisten anderen Teilnehmer, ab und wählte die sichere Variante mit Regenbereifung.

Ich kam mit den gemischten Verhältnissen gut zurecht und konnte schon im ersten Trainingslauf fast an meine letztjährige Zeit (1:30.19 im Trockenen) heran. Nach einer kleinen Drift-Einlage im ersten Rennlauf, welche mich viel Zeit kostete, ging ich die Läufe 2 und 3 etwas vorsichtiger an, was schlussendlich mit dem 3. Platz in der Kategorie belohnt wurde.

Der Slalom Seewen ist seit Jahren immer wieder ein schönes Erlebnis mit vielen bekannten Gesichtern, herzlichen Dank auch den Organisatoren und der Senn Transporte!


Viel Spass in Frauenfeld! [24.04.17]

Mittlerweile kenne ich die Strecke und auch mein Auto besser und konnte ein bischen mehr probieren. Nach 2:17er-Zeiten in den Trainings und im ersten Rennlauf gelang mir im zweiten Rennlauf eine Zeit von 2:15.51 was den 11. Platz von 21. Teilnehmern bedeutete.

Ich war mit mir und dem Auto sehr zufrieden und Blicke nun voller Vorfreude auf das kommende Jahr!

Die Autorenntage auf der Allmend in Frauenfeld sind jeder Jahr wieder schön! Ein spannendes Teilnehmerfeld und das bunt gestaltete Rahmenprogramm wechseln sich wunderbar ab. Ob als Teilnehmer oder Zuschauer, ein Ausflug nach Frauenfeld wird sich bestimmt auch im nächsten Jahr lohnen!


Erste Fahrten im 2017! [März/April '17]

Endlich ist es soweit! Die Saison 2017 geht los! Mit drei "Trackdays" in Anneau du Rhin und je einem Tag in Chenevières und Hockenheim bin ich bereit für die anstehenden Slaloms und Bergrennen. Das Auto läuft wie ein Schweizer Uhrwerk und ist bis auf kleine Details identisch zum letzten Jahr. So werde ich dieses Jahr gut bestimmen können, ob und wie ich mich fahrerisch weiterentwickelt habe.

 

Ich wünsche allen anderen Fahrern, Fans und Funktionären ebenfalls einen schönen Start in eine hoffentlich gefreute Saison 2017!

 


Saisonrückblick 2016! [15.02.2017]

Andreas Finger hat wieder tolle Arbeit geleistet und uns einen Zusammenschnitt der schönsten Szenen aus der Saison 2016 gemacht. Es bereitet viel Freude, die vergangene Saison vor dem neuen Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen :)


Gründung "Rennclub Innerschwz" am 6. Januar 2017

 

Der Rennclub Innerschwyz wurde von Michael Luig und Andreas Bürgler anfangs 2017 mit dem Ziel gegründet, Autofahrern die Möglichkeit zu bieten, sich legal und sicher neben der Strasse auszutoben.

Dabei möchten wir gerade Junge Ansprechen, welche ihr Fahrzeug in einem sicheren Umfeld bewegen wollen. Vor allem Neulenker unterschätzen oft die Gefahren des schnellen Autofahrens auf der öffentlichen Strasse und gefährden somit sich und andere Verkehrsteilnehmer.

 

Wir helfen unseren Mitgliedern von der Anmeldung für Anlässe bis zum gemeinsamen Fahren auf der Rennstrecke und möchten ihnen helfen, ihr eigenes Auto im Grenzbereich zu bewegen. Dabei spielt die Marke und Leistung des Autos keine Rolle. Wichtig ist das Interesse am sportlichen Fahren, der Spass steht im Vordergrund.

Wir unterstützen Interessierte beim Einstieg in die Welt der Trackdays, Fahrtrainings und weitere Arten des Motorsports. Vom Neueinsteiger bis zum bereits erfahrenen Rennfahrer sind alle herzlich Willkommen!

 

Genauere Informationen zum Club finden Sie unter www.rennclub-innerschwyz.ch!

 

Der Rennclub Innerschwyz trifft sich jeden ersten Montag im Monat um 19:30 Uhr zum gemütlichen Austausch im "Gleis" in Seewen. Gerne sind auch Leute willkommen, die einfach mal reinschnuppern wollen.


Saisonabschluss 2016 in Ambri [08.10.16]

Als Saisonabschluss 2016 stand am Samstag 08.10. der Slalom auf dem Flugplatz Ambri auf dem Programm. Wie schon im letzten Jahr vom Beginn weg auffallend war die gute Organisation der Equipe Bernoise! Da die Kategorie Loc4 erst am Nachmittag startete, konnten wir gemütlich ausschlafen und Frühstücken J

 

Da ich mit Semislicks an den Start ging, war das Auto schnell vorbereitet und am Vorstart bereit für den Besichtigungslauf und anschliessend je 2 Trainings- und Rennläufe. Trotz kalten Temperaturen und relativ harten Semi's hatte ich nach dem ersten Training trotz Torfehler ein gutes Gefühl. Leider unterlief mir ein Anfängerfehler, da ich den Reifendruck zu früh nach unten anpasste und dieser anschliessend durch die kühle Luft weiter sank. So war der zweite Trainingslauf etwas schwammig, die Zeit war zwar Nebensache aber soweit in Ordnung. Im ersten Rennlauf lief es dann soweit gut, bis ich kurz vor Schluss auf einmal von starken Schulterschmerzen geplagt wurde. Ich brachte den Lauf zu Ende und versuchte, mich mit etwas Salbe wieder fahrtauglich zu machen. So wurde der zweite Rennlauf zu einer etwas schwierigen Angelegenheit und ich war an einigen Stellen doch eher vorsichtig unterwegs, weil ich nicht wusste, wie die Schulter reagieren würde. Die Zeit von 2:23.27 war somit für mich in Ordnung, der Abstand zu den Fahrzeugen mit Slicks ebenfalls soweit okay.

 

 

Mit dem Slalom Ambri endet mein erstes, hervorragendes Jahr mit dem Renault Clio Gr. A/ISA! Der Wagen hat immer funktioniert und ich konnte mich voll und ganz auf's Fahren konzentrieren, genau so muss es sein und macht es Spass! :-)

 

Es folgt nun noch der Saisonabschluss am Trackday in Hockenheim Ende Oktober.


Gelungener Abschluss der Bergsaison 2016 [19.09.2016]

Mit dem Bergrennen in Chatel-St-Denis - Les Paccots ist meine zweite Saison im Nationalen Bergrennsport erfolgreich zu Ende gegangen. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!

 

Nachdem am Samstag der erste Trainingslauf ein eher gemütlicher war, schlichen sich im 2. und 3. Training bei mir Fahrfehler ein. Einmal in der ersten S-Kombination, wo ich zu spät eingelenkt hatte und mir der Platz ausging und im 3. Trainig fast ganz oben bei einer schnellen doppel-links, wo ich bereits einlenkte als ich noch auf der Bremse stand. Ich nahm mir am Sonntag deshalb für alle 5 Läufe (2 Training, 3 Rennen) vor, das ganze etwas langsamer, dafür aber mit einem besseren Gefühl anzugehen. Dies gelang mir gut und ich hatte keine grösseren Schnitzer mehr drinn.

 

Auch mussten wir am Sonntag keine Experimente bezüglich der Reifenwahl mehr machen, es regnete von Morgens bis Abends. Die Zeit im 3. Rennlauf von 1:26.391 auf nasser Strecke fuhr ich mit einem guten Gefühl und dem Wissen, dass noch viel Zeit auf der Piste liegt. So konnte ich mein Ziel, von Lauf zu Lauf stets besser zu werden, auch diesmal gut erreichen.

 

Dass dann auch noch der erste Platz in meiner Kategorie drinnlag, freute mich natürlich umso mehr! :)

Für mich ist Les Paccots eine der schwierigsten und lehrreichsten Strecken im Rennkalender der CH-Meisterschaft, weshalb ich sehr froh bin, hier mit einem guten Gefühl die Saison beendet zu haben.

Es hat einmal mehr richtig Spass gemacht, auch wenn's ganz schön nass war. Nun werden wir die Saison mit dem Slalom Ambri und zwei Trackdays in Bresse & Hockenheimring Baden-Württemberg ausklingen lassen und uns dann auf einen erholsamen Winter freuen! :)


Schöne Premiere in Oberhallau [28.08.2016]

Da in diesem Jahr die beiden Bergrennen La Roche-La Berra und Massongex-Verrossaz ausfielen, entschied ich mich dann doch noch für einen Start am Bergrennen Oberhallau. Ein gute Entscheidung, denn bei keinem der Bergrennen, die wir bisher erleben durften, herrschte ein so geniale Stimmung! Das Dorf Oberhallau wurde für ein Wochenende lang zum Fahrerlager, private Garagen wurden leergeräumt, damit Rennfahrer ihre Autos hineinstellen konnten und an allen Ecken gab es einheimsche Verpflegung!

 

Auch die Strecke gefiel mir vom ersten Lauf an extrem gut. Man kann sich sehr gut an's Limit tasten, von Lauf zu Lauf etwas mehr geben. So konnte ich meinen Plan wunderbar in die Tat umsetzen, in jedem Lauf etwas schneller zu werden.

Am Ende des Tages stand eine Bestzeit von 1.42:05 auf der Tafel, ich hatte meine Erwartungen an mich selbst absolut erfüllt. Mal schauen, wann die 40 fällt! :)

Herzlichen Dank an die Organisation, das Dorf Oberhallau und die zahlreichen Zuschauer, wir kommen sehr sehr gerne wieder!


Perfektes Wochenende in St. Ursanne! [21.08.2016]

Die 73. Ausgabe des EM-Laufes in St. Ursanne versprach bereits am Samstagmorgen viel!

Mit einer Zeit von 2:43 im ersten Trainingslauf konnte ich meine Vorjahreszeit schon um 5 Sekunden unterbieten, was mit für die kommenden Läufe positiv stimmte. Der anschliessend einsetzende Regen machte die Training Nr. 2 und 3 noch etwas anspruchsvoller, dafür wartete der Sonntag mit viel Sonne und blauem Himmel auf uns. Nach vielen Unterbrüchen konnte ich kurz vor Mittag zum ersten Rennlauf auf die mittlerweile fast abgetrocknete Strecke starten und fast alles so umsetzen, wie ich es mir für dieses Jahr vorgenommen hatte. So stand oben am Berg die Zeit von 2:37:510 auf der Uhr! Den zweiten Rennlauf wollte ich etwas ruhiger fahren als den ersten, weshalb ich meine neue persönliche Bestmarke um gut eine Sekunde verpasste.

 

Unter dem Strich konnte ich den 1. Rang (2 Fahrer) in meiner Hubraumklasse ISA 1601-2000ccm und den 3. Rang im Gesamtklassement ISA (6 Fahrer, Rang 2; Jean-Romain Cretegny & Rang 1; Anthony Huguelet, beide Subaru Impreza) belegen! An diesem Wochenende hat für mich einfach alles gepasst! Ich hoffe, noch viele weitere Male diese wunderbare Strecke im Jura geniessen zu dürfen!


Bergrennen Ayent-Anzere (25.07.2016)

Mit grossem Respekt vor dieser schnellen Strecke ging ich am Samstag in den ersten Trainingslauf. Da ich bereits im letzten Jahr an diesem 3.5km langen Bergrennen teilgenommen hatte, kannte ich die Strecke recht gut und ich konnte mein Problem beheben, dass ich jeweils im 1. Trainingslauf viel zu zaghaft begann. Schlussendlich konnte ich mein gesetztes Ziel von 2 Minuten und 10 Sekunden mit einer Zeit von 2:07.36 unterbieten und absolut glücklich nach Hause fahren, auch das Material blieb trotz hoher Belastung ohne Schaden. Die beiden Konkurrenten in der Gruppe A/ISA 1601-2000ccm waren "richtige" Rennautos, darunter sogar ein Super2000 Peugeot207, weshalb ich mich im vornerein mit dem 3. Rang zufrieden geben konnte. Gerade auf diesen schnellen Strecken kann man als junger Fahrer sehr viel profitieren. Ayent-Anzere war die perfekte Vorbereitung auf das kommende Saisonhighlight am 20./21, August in St. Ursanne/Les Rangiers!


51. Bergrennen Reitnau (26.06.2016)

Wie bereits die Jubiläumsausgabe im Vorjahr, hatte auch die 51. Ausgabe des Bergrennens Reitnau Glück mit dem Wetter. Der Tag war freundlich und es waren schnelle Zeiten möglich. Reitnau ist jedes Mal wieder ein sehr schönes Bergrennen. Die zahlreichen Zuschauer und die tolle Organisation machen den letzten Sonntag im Juni stets zu einem riesen Erlebnis. Ich persönlich konnte die Zeit von 1:08.18, gefahren im 2. Trainingslauf, nicht mehr unterbieten. Im nächsten Jahr hoffe ich, mich noch etwas steigern zu können. Das Gefühl für Auto & Strasse wird aber mit jedem Kilometer etwas besser und es macht immer mehr Spass!


Toller Beginn der Bergsaison 2016 in Hemberg (12.06.16)

Das Bergrennen Hemberg 2016 war geprägt von Wetterumschlägen und Unterbrüchen, was besonders bei der Reifenwahl für rauchende Köpfe sorgte. Risikobereitere Fahrer entschieden sich in den wechselhaften Tagesabschnitten für Slicks, während andere mit den Regenreifen auf der sicheren Seite bleiben wollten. In den beiden Rennläufen war ich somit trotz trockener Gasse beide Male auf Regenpneu unterwegs, das Gefühl für die für mich neue Strecke war trotzdem super. Meine beiden Kontrahenten in der Gruppe A (1601-2000ccm) konnte ich am Ende des Tages hinter mir lassen und landete somit zum ersten Mal auf Rang 1 in meiner Kategorie.


IKSM-Ybrig: Auch mit Semi-Slicks funktionierts! (22.05.2016)

Zum Abschluss meiner Vorbereitung auf die kommende Bergsaison bestritt ich den zur Interkantonalen Slalommeisterschaft (IKSM) zählenden Slalom auf dem Areal Talstation Hoch-Ybrig SZ. Da man in der Weglosen traditionell am Morgen und am Nachmittag je 4 Läufe fahren kann, beschloss ich mich, mit Semi-Slicks anzutreten um meine Rennreifen zu schonen. Im Verlaufe des Tages konnte ich die Zeiten kontinuierlich steigern, warf aber am Nachmittag leider 3 Tore um. Mit der Bestzeit von 00:59.90 (exkl. Torfehler) war ich jedoch überglücklich, fuhr ich doch letztes Jahr auf Slicks eine Zeit von 1:02.58! Nun freue ich mich riesig auf die Saisoneröffnung der Bergrennen in Hemberg am 11./12. Juni!


Super Fahrgefühl in Seewen (08.05.2016)

Beim IKSM-Slalom in Seewen konnte ich gegenüber dem Vorjahr bereits einige Fortschritte machen. Bei super Wetter war es eine Freude, den Clio durch den Parcour zu bewegen. Für's nächste Jahr hab ich mir aufgrund der anschliessenden Videoanalyse bereits wieder einige Dinge vorgenommen, welche ich verbessern möchte! Vielen Dank an alle Zuschauer und Organisatoren des AMC Schwyz!


Gelungene Premiere in Biere (16.04.2016)

Als am Samstagmorgen nach dem ersten Trainingslauf die letzten Regenwolken langsam aber sicher verschwunden waren, stand der Premiere der neuen Michelin-Slicks auf dem ebenso neuen Renault Clio (L4 1801-2000ccm) nichts mehr im Weg! Mit einem 7. Platz (von 16 Fahrern) und einem super Gefühl konnte ich somit meine zweite Saison einläuten. Weiter so!


Regenschlacht in Frauenfeld (24.04.2016)

Den ganzen Tag gab es in Frauenfeld immer wieder Regenschauer und als das Wetter gegen den späteren Nachmittag besser wurde, entschloss ich mich für Semi-Slicks. Ich war voller Hoffnung, dass die Strecke abtrocknen würde, traute mich jedoch nicht auf Slicks zu wechseln. Als wir bereits am Vorstart standen, setzten heftige Regengüsse ein, womit meine Taktik nicht aufgegangen war. Ich gab mein bestes und fuhr mit einer Zeit von 2:50.96 einen zufriedenstellenden 2. Rennlauf. Dies reichte für Platz 14/20. Ein sehr lehrreiches Wochenende, an dem mit der richtigen Reifenwahl sicherlich noch etwas mehr drinngelegen wäre.

 


Saisonstart 2016 (20.03.2016)

Bereits durfte ich am Sonntag, 20.03.16 auf dem Anneau du Rhin im Elsass, Frankreich, das neue Auto auf Herz und Nieren testen. Die gewonnen Eindrücke geben mir ein super Gefühl für die bevorstehende Saison! Nach einem letzten Feinschliff ist der Wagen bereit, die Bergstrassen der Schweiz unter der Räder zu nehmen. Und ich besorge mir bis dahin noch ein Pack "Oropax"! :)


Bergrennen La Roche - La Berra abgesagt (07.03.2016)

Wie der Organisator "Association des Courses Fribourg" in einer Mitteilung schreibt, findet im Jahr 2016 wegen einer Einsprache eines Anwohners kein Bergrennen statt. Mit viel Herzblut sucht der Verein nun nach einer neuen, für alle passenden Lösung für das Jahr 2017. Die Originale Pressemitteilung in französischer Sprache ist auf http://www.acaf.ch/images/pdf/16_Berra_annulation.pdf publiziert.

 

Es wäre sehr schön, wenn für das Jahr 2017 eine Lösung gefunden werden könnte. Anstelle des geplanten Starts im schönen Fribourgerland werde ich stattdessen nun zusätzlich noch in Oberhallau an den Start gehen.


Saisonrückblick 2015 by Fingervideo (17.02.2016)

Der Saisonrückblick 2015 ist da! Schönes Bildmaterial von Fingervideo zusammengestellt, vielen Dank an dieser Stelle an Andreas Finger. Das ganze Video (rund 11 Min.) findet ihr unten. Es macht mir immer wieder grosse Freude, auf ein schönes und lehrreiches Jahr zurückzublicken! (Für Vollbildmodus einfach aufs Video doppelklicken)


Mit neuem Auto ins 2016! (06.01.2016)

 

Aufgrund technischer Probleme sah ich mich gezwungen, auf die Saison 2016 hin meinen SuperSerie-Clio (das hintere Auto im Bild) vom Rennsport wieder in den Alltag zu verschieben.

 

Ich freue mich nun sehr, dass ich auch in meinem zweiten Jahr im vertrauten Renault-Cockpit starten kann (Clio mit grüner Sonneblende). Neuerdings werde ich mich in der Gruppe A versuchen. Das neue Auto wird mir auf jeden Fall sehr grossen Spass machen! Ich freue mich schon jetzt sehr darauf, in Hemberg, Reitnau, La Roche, Anzere, Massongex, St. Ursanne und Les Paccots bei den Gruppe A-Leuten dabei zu sein.

Bis die Saison mit dem Slalom Bière mitte April beginnt gilt es nun, die letzten Vorbereitungen zu treffen.

View My Stats