News von Luig-Motorsport


Toller Trackday mit PK Car Events! [06.09.18]

Die Vorfreude auf diesen Trackday war bei mir besonders gross, war mein letzter Einsatz mit dem Berg-Clio doch schon über drei Monate her. Wie gehabt wurden alle Teilnehmer am Morgen wunderbar freundlich von Pascal Köchli und seinem Team begrüsst. Der ganze Tag war gut organisiert, die Gruppenwechsel gingen reibungslos über die Bühne und das Wetter war freundlich, so dass meine aus budgetgründen eingesetzten Strassenpneus ordentlich zum Arbeiten kamen. Es tat richtig gut, wieder im Auto zu sitzen und trotz Studium einige Rennstrecken-Kilometer abzuspulen.

Nun folgen zwei Kart-Events, bevor es dann Ende Oktober noch einmal rund geht. Neben dem Slalom Wangen am 28.10. stehen noch je ein Trackday in Hockenheim und Anneau du Rhin an. Schöne Aussichten! :)



Erfolgreicher Slalom Ybrig für den Rennclub Innerschwyz [03.06.18]

Das Warmfahren am 2h-Kartrennen in Wohlen scheint sich für den Rennclub Innerschwyz gelohnt zu haben!

 

In der Türmli Trophy am Nachmittag, in der sämtliche Fahrzeuge (Total 33) über 1'801ccm in einer einzigen Klasse starteten, konnten sich Roman Betschart auf Platz 13 (Bestzeit 59.07), René Inderbitzin auf Rang 10 (Bestzeit 59.24) und ich mich auf dem 8. Rang (Bestzeit 58.09) platzieren. Das waren für uns alle sehr erfreuliche Resultate, besonders wenn man die starke Konkurrenz sah, welche am Nachmittag mit uns gefahren war. Auch der Morgen verlief ordentlich, obwohl die Piste recht staubig war und das Auto teilweise etwas gar viel "lebte".  Rang 2 von 8 Teilnehmern war ein schönes Resultat für mich, auch wenn ich keine 57er-Zeit herausfahren konnte. Aber dem Kategoriensieger Turi Füchslin mit seinem wunderschönen Caterham RS175 wäre ich auch so unterlegen gewesen.

Ein wunderbarer Slalom-Sonntag mit wenigen Zwischenfällen, gewohnt schwieriger Strecke und toller Organisation. Danke Squadra Türmli!

 

Nun geht es für mich persönlich bereits in die Sommerpause. Im September 2018 beginne ich mein Betriebswirtschaftsstudium an der Hochschule Luzern, weshalb vor allem die Bergrennen für diese drei Jahre in den Hintergrund rücken werden. Einige Slaloms und Trackdays werden aber auf jeden Fall auch weiterhin drinliegen! :)


Perfekter Sonntag am Slalom Seewen!

[06.05.2018]

Auf den Slalom Seewen freue ich mich jedes Jahr ganz besonders, da ich schon lange vor meiner aktiven Motorsport-Zeit in Seewen die Rennfahrer bestaunte. Sicher hat dieser Slalom einen grossen Teil zu meiner Freude am Motorsport beigetragen und auch die diesjährige Ausführung war vom AMC Schwyz wunderbar organisiert.

 

Ein toller Zweikampf in der Kategorie L4 mit Cyril Trudel (Honda Integra), welchen dieser in der Addition der zwei besseren Rennläufe mit 0.57 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte, spornte mich für den anschliessenden AMC-Cup noch mehr an. Tatsächlich schaffte ich nach einer Trainingszeit von 1:26.58 auch im 3. Rennlauf noch einmal eine Zeit unter 1:27 und konnte mir so den 2. Platz von neun gestarteten Fahrern sichern. Ich war noch lange Zeit erstaunt und positiv überrascht, wie gut der Clio mit der weichen Bereifung auf der Vorderachse und den montierten Spurplatten funktioniert hat. So kann es weitergehen :)


Gelungene Premiere am Slalom Interlaken [28.04.2018]

Zum ersten Mal nahmen wir am Slalom Interlaken Teil. Den schnellen Kurs auf dem Flugplatz konnte ich mir gut merken und so von Beginn weg zügig fahren, auch der Clio machte wie gewohnt super mit.

Da ich keine Zeiten vom Vorjahr zum Vergleich hatte, schenkte ich mehr dem guten Gefühl als der guten Zeit Beachtung. Dieses war von Anfang an da, ich merkte aber schon, dass eine neue Strecke auch wieder etwas mehr Stress hinter dem Lenkrad bedeutet. Am Abend standen dann ein 5. Platz (von 11 Teilnehmern) und eine persönliche Bestzeit von 2:56.40 zu Buche.

Wir haben den Besuch im schönen Interlaken sehr genossen und freuen uns, wenn wir auch im 2019 wieder Gast des ACS Bern und der schönen Region sein dürfen!


Ostern in Hockenheim [01.04.2018]

Bereits zum dritten Mal in Folge verbrachten wir den Ostersonntag auf der Motorrad-Variante des Hockenheimrings.

 

Wechselhafte Bedingungen mit Sonnenschein und Regen in etwa gleichen Teilen machten das Wochenende lehrreich, auch die Organisation der Alpine Club le Turbot war wie immer top. Interessierte finden mehr Informationen zum Club und den Anlässen in Hockenheim auf http://www.alpine-club-le-turbot.de/


Trackday mit Pius Tschümperlin [25.03.2018]

Und wieder begrüsste uns der Anneau du Rhin mit herrlichem Frühlingswetter!

 

Mit Andreas Bürgler, Cornel Grossmann, Brigitte Schurtenberger und Andreas und Michael Luig waren gleich fünf Mitglieder des Rennclubs Innerschwyz mit dabei. Die Teilnehmer waren in vier Gruppen aufgeteilt, wobei die Übergänge zwischen den Turns reibungslos abliefen.

Merci vielmal Pius und Vreny Tschümperlin für die alljährliche Organisation! Ihr macht das super und wir kommen immer gerne mit.

 

Da ich in Hinblick auf mein Studium, welches ich im September 2018 beginnen werde, mit dem Reifenverschleiss etwas zurückhaltend bin, fuhr ich den ganzen Tag auf Strassenpneus von Pirelli (PZero Nero GT). Es ist interessant, diesen mit dem PilotSport3 von Michelin vergleichen zu können und ich staune immer wieder, wie gut es auch mit Strassenpneus funktioniert.

Und Spass machts ja sowieso! :)



Perfekter Start ins 2018! [16.03.2018]

Am Trackday auf dem Anneau du Rhin von "Coast Racing Motorsport Events" schien die Sonne und das Thermometer zeigte warme 16 Grad. Perfekte Bedingungen, um sich langsam aber sicher wieder an das Cockpit zu gewöhnen und Spass zu haben!

 

Der Clio Gr. A von Michael ist über die Winterpause nicht weiter verändert worden und hat absolut einwandfrei funktioniert. Auch der Clio 3 RS von Vater Andi, der pünktlich zum Frühling einige Verbesserungen bekommen hat, lief wie schon letzte Saison sauber und schnell.

Bis am Abend war das gute Gefühl fürs Auto dank viel Fahrzeit wieder gefunden und wir freuen uns bereits auf den 25. März, wo wir schon wieder auf dem Anneau du Rhin zu Gast sein werden.


Saisonrückblick 2017 by Fingervideo [20.02.2018]

Bevor am 16. März 2018 die neue Saison beginnt, lässt Andi Finger uns noch einmal in den schönen Momenten des vergangenen Jahres schwelgen.

Herzlichen Dank Andi (www.swissrace.ch) für den schönen Zusammenschnitt!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelungene Trackdays zum Saisonabschluss! [Oktober/November 2017]

Zum Ausklingen lassen der Saison 2017 standen diesmal gleich 4 Trackdays auf dem Programm. Je einmal waren wir zu Gast in Hockenheim und Chenevières und zweimal drehten wir auf dem Anneau du Rhin unsere Runden. Wetterglück und funktionierende Technik haben uns zum Jahresende hin noch einmal ein paar wunderbare Wochenende beschert. Nun geht es in die Winterpause und wir sind gespannt, wie das Jahr 2018 aussehen wird :)

 

Machids guät und hend sorg!


Bergrennen Chatel-St-Denis - Les Paccots [19.09.2017]

Trotz Regen durften wir mit dem Bergrennen Chatel-St-Denis - Les Paccots einen schönen Saisonabschluss erleben. Ohne grössere Zwischenfälle und mit guten persönlichen Läufen konnten wir das gesamte Wochenende geniessen.

Meine Zeit im Regen vom letzten Jahr konnte ich diesmal auf ebenfalls nasser Fahrbahn um rund eine Sekunde unterbieten, super! Ein wenig Praxis auf nassem Untergrund kann sowieso nicht schaden.

Im nächsten Jahr werde ich versuchen, das "S" im Mittelteil noch etwas besser zu durchfahren, da hat mir in der Vergangenheit eine gute Idee gefehlt. Unter dem Strich ein richtig erfreuliches Wochenende, auch wenn das Duell mit dem R2-Fiesta von Quentin Marchand nicht zu meinen Gunsten ausging :)

 

Herzliche Gratulation an die Schweizer Bergmeister Fred Neff und Marcel Steiner und Bergpokal-Sieger Giulio Piccinato!


Oberhallau 2017

Aufgrund des erschütternden Rennunfalls in Oberhallau am Renn-Sonntag möchte ich gar nicht allzu gross über mein Wochenende berichten.

Mit meinen Läufen war ich nicht unzufrieden, ich hoffe aber, dass ich nächstes Mal endlich einmal alles in einem Lauf zusammenkriege.

 

 

 

Allen Angehörigen, Freunden und Familienmitgliedern des verunfallten Fahrers wünsche ich in dieser schweren Zeit die nötige Kraft!


"Langes" Wochenende in St. Ursanne [20.08.2017]

Mit grosser Vorfreude reisten wir am Freitag gegen Mittag im schönen Städtchen St. Ursanne an und verbrachten den gesamten Nachmittag mit der Streckenbesichtigung. Auch wenn es bereits die dritte Teilnahme am einzigen Europameisterschaft-Lauf in der Schweiz war, wollte ich mir bezüglich dem Streckenverlauf ganz sicher sein.

 

Auch vom neuen Belag (ca. 3km im Waldteil) wollte ich mir ein Bild machen.

 

Die Trainingsläufe am Samstag gelangen mir gut und ruhig, ganz so wie es mir Spass macht. Auch die Rennläufe am Sonntag hatten eine kleine, stetige Steigerung zugelassen. Auch wenn ich die Zeit vom letzten Jahr um kleine 2-zehntelsekunden verpasste, war ich mit mir selbst zufrieden. Die fünf Läufe waren um ein vielfaches ruhiger und sicherer als noch im letzten Jahr, so darf es weitergehen!


Bergrennen Ayent - Anzère [23.07.2017]

Nach meinem kleinen Ausrutscher in Reitnau wollte ich in Anzère mit frisch repariertem Auto keine grossen Risiken eingehen und erstmal wieder ein gutes Gefühl zurückbekommen.

Dies gelang mir zum Glück über beide Tage hinweg und ich konnte mich von Lauf zu Lauf immer wieder ein bischen steigern.

Die beste Zeit von 2:06.347 stand dann im zweiten Rennlauf am Sonntag zu Buche, was sogar eine Verbesserung von einer Sekunde im Vergleich zum Vorjahr bedeutete.

 

Am Sonntagabend konnte dann auch eine Schraube im fast neuen Michelin-Slick mein gutes Gefühl für die Strecke von Ayent nach Anzère nicht trüben. Es hat Spass gemacht, zum dritten Mal im Anzère fahren zu dürfen. Auch wenn die An- und Heimfahrt lange dauern, sind die schöne Umgebung und die freundlichen Rallyefahrer,welche uns mit ihrer Anwesenheit im Wallis erfreuen, eine riesen Bereicherung.

A la prochaine, Anzère! :)


52. Bergrennen Reitnau [02.07.2017]

Das diesjährige Bergrennen Reitnau, bereits meine dritte Teilnahme, begann mit einem klaren Ziel: Sicher einen guten, fehlerfreien Lauf ins Ziel zu bringen.

 

Dies, weil ich bisher mit meinen Fahrten am Bergrennen Reitnau noch nie so richtig zufrieden war.

Bei nassem Wetter starteten am Samstag die Trainingsläufe und entsprechend vorsichtig ging ich auch zu Werke. Die Zeit von rund 1:16 im ersten Lauf war egal, Hauptsache ein gutes Gefühl für die Strecke bekommen!

Auch der zweite und dritte Lauf fand im Nassen statt und die Zeiten wurden (trotz kleinen Fehlern) besser, auch das Gefühl für den nassen Untergrund passte.

Im zweiten Rennlauf am Nachmittag startete ich dann wie die meisten Fahrer auf Slicks, da praktisch die ganze Strecke trocken war... Leider verbremste ich mich in der zweiten Kurve der kurzen Bergstrecke und warf das Auto seitlich in die Leitplanke.

 

Zum guten Glück war der Schaden einigermassen überschaubar und ich konnte die Heimreise auf eigenen Rädern antreten. Nun hoffe ich, dass das Auto bis Anzere wieder fit ist, damit ich dort mit neuem Elan weitermachen kann. Danke an alle, die mir nach dem kleinen Ausrutscher geholfen haben!


Saisoneröffnung in Hemberg [11.06.2017]

Nach langem Warten begann die Schweizer Bergmeisterschaft mit dem kurzen aber wunderschönen Rennen in Hemberg. Vor herrlicher Kulisse konnten alle Fahrer von durchweg schönen Wetter profitieren und so konnte auch ich meine Zeiten wunschgemäss von Lauf zu Lauf verbessern.

Die schnellste Zeit gelang mir im zweiten Rennlauf mit 1:13.68 und ich bin sicher, dass ich diese Zeit im 3. Lauf noch hätte verbessern können. In diesem habe ich aber im oberen "Wäldli" einen neuen Brems- und Schaltpunkt versucht, was nicht wirklich funktioniert hatte. Die Uhr stoppte beim dritten Lauf dann trotz total verpatztem letzten Teil bei 1:14.01 .

Gegen die starke Konkurrenz aus der Gruppe A/ISA war ich diesmal mehr oder weniger chancenlos, wobei dies für mich zweitrangig ist. Meine Zeit vom Vorjahr konnte ich deutlich unterbieten und das Auto läuft perfekt, so kann es weitergehen!

Bilder vom Startbereich:



Der nächste Traum wird wahr! [23.05.2017]

Nachdem es leider im vergangenen Jahr nicht geklappt hat mit meinen ersten Runden im Formel Renault 2.0, durfte ich am 23. Mai in Anneau du Rhin endlich erstmals im gemieteten Fahrzeug platz nehmen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit war ich begeistert und bis zum Schluss wollte ich kaum mehr aussteigen!

Eine Erfahrung die man wirklich einmal machen sollte und die ich nur weiterempfehlen kann.

Gemietet werden können die Formel Renault (und auch weitere Fahrzeuge) direkt bei www.rheinring.com.